Die Lärmfeuer sind am 6. April 2013 noch lange nicht zuende...

Lärmfeuerwochenende auf einer echten Ritterburg: 

Am Samstag 6. April treibt Junker Andreas, der Wirt des Hauses auf dem Schloß Auerbach, als Herold allerlei Spektakel mit seinen Gästen. Er nimmt bei jedem Gang die Giftprob' und verkündet die Tischregularien. Es gibt Urkornbrot mit Kräuterbutter, Sud von Brunnenkresse serviert im Roggenmantel, feinste Lauchtörtchen und saftiger Grillschinken mit gerösteten Erdäpfeln und gebratenen Chamignons und einen Auflauf der guten Bergsträßer Birnen. Zum Entfachen des Signalfeuers und zum Finale führt Junker Andreas seine Gäste in den Schloßhof, wo sie von einem faszinierenden Feuerwerk und der Aussicht auf einige entfernt leuchtende Feuer erwartet werden.
Für Unterkunft kann Familie Pietralla vom Schloß Auerbach einige Hotels in der Nähe empfehlen, auch ein Fahrdienst kann vermittelt werden. Am Sonntag 7. April folgt das Familienrittermahl auf dem Schloß, ein Sonntags-Vergnügen für JUNG und ALT: wieder begrüßt der Herold das Volk in mittelalterlicher Manier, arrangiert alles wie am Vorabend und der Höhepunkt dieses Rittermahls ist natürlich der Ritterschlag. Damit alle dafür ordentlich gestärkt sind, gibt es Sud aus Erdäpfeln serviert im Roggenmantel, knusprig gebratenes Hähnchen und geröstete Kartoffelschnitz und Gemüsestifte und ofenwarmen Birnenauflauf.

Informationen zum Lärmfeuerwochenende unter www.schloss-auerbach.de oder telefonisch unter 06251-72923.

Lärmfeuerwochenende: Blick vom Turm ins Römerland

Ein Lärmfeuer-Wochenende mit zwei Erlebnistouren von Marieta Hiller 

Mit Räuberbraut Bawweddsche in den finsteren Wald und auf die höchsten Türme

Köhlers Bawweddsche, ihres Zeichens Räuberbraut, weiß auf einem kurzen Spaziergang (reine Gehzeit 30 Minuten) viel über die Räuber zu erzählen, die im tiefen Odenwald einst lebten. Was sie aßen, wie sie lebten, wen sie kannten und wovor sie sich fürchteten, das wird unterwegs kurzweilig berichtet. Gestärkt nach dem Räuberbuffet im Landgut-Hotel Höhenhaus Odenwald in Neunkirchen geht es hinaus in den Wald und auf den Kaiserturm. Dort oben, wo der Wind um die Baumwipfel pfeift, lassen sich viele Feuer auf den Odenwaldhügeln entdecken. Die Rundumsicht bei Nacht ist einfach atemberaubend. Wieder am Fuße des Turmes angekommen, läßt sich ein funkelndes Bengalisches Feuer vom Turm herab beobachten. Mit Fackeln führt Köhlers Bawweddsche dann zurück aus dem Wald ins Reich der modernen Menschen. Wer sich nicht in den finsteren Wald hineinwagt, der kann auch das Lärmfeuer der Feuerwehr in Neunkirchen direkt am Hotel besuchen, die Wirtin Frau Schmidt zeigt gerne einen wunderschönen Rundblick über den nördlichen Odenwald in direkter Nähe. Vom Ohlyturm auf dem Felsberg wird es an diesem Abend hellstrahlende Morsesignale zu sehen geben.

Preis pro Person: Räuberbuffet (Odenwälder Wurst-/Käsespezialitäten mit kräftigem Bauernbrot und heißem Suppentopf) 9,30 Euro, Räuberführung 8 Euro inkl. Turm und Fackel. Beides zusammen 15 Euro, für Kinder 12 Euro. Übernachtung im Höhenhaus Odenwald inkl. Buffet 48 Euro pro Person.
Anmeldung bei Marieta Hiller per Antwortmail oder Telefon 06254-9403010

Beginn Buffet 18 Uhr, Führung 19 Uhr, Turmbesteigung 20 Uhr, Rückkehr zum Parkplatz 21.30 Uhr. Für Kinder ab 4 Jahre geeignet, die Wege sind weitgehend bequem zu gehen.

Speisen wie die alten Römer und dann ein Verdauungsspaziergang zu einer atemberaubenden Aussicht

Dreigängiges Römermenu im Hotel-Restaurant Kreuzhof Kuralpe und Fackelwanderung hinauf zum Ohlyturm: mit römischen Gerichten in drei Gängen bewirtet Familie Bormuth ihre Gäste am Lärmfeuerabend. Die Speisen wurden jedoch für moderne mitteleuropäische Geschmäcker angepaßt, es muß also niemand die berüchtigte Fischsoße Garum befürchten... Nach dem Menu führt Familie Bormuth ihre Gäste mit Fackeln hinauf auf den Felsberg, wo die Römer vor etwa 1800 Jahren zahlreiche Werkstücke hinterlassen haben. Diese sind jedoch im Dunkeln schwer zu finden,deshalb geht es gleich hinauf auf den Ohlyturm, von dem bei hoffentlich klarem Wetter ein wundervoller Ausblick über den Odenwald und die Bergstraße zu sehen ist. Gut lassen sich auch die Lärmfeuer der Umgebung beobachten, und vom benachbarten Kaiserturm scheint ein Licht.

Preis pro Person: Drei-Gänge-Menu 19,80 Euro, Kindermenu 8,50 Euro, Fackelwanderung inklusive. Für den Turm kann etwas in die Spendenkasse für den Erhalt gegeben werden. Nur Fackelwanderung ohne Menu: 2 Euro pro Fackel. Reservierungen an Familie Bormuth, Tel. 06254-95150, info@kuralpe.de. (Keine Zimmer mehr frei.)

Der Felsbergwald bei Nacht: wieviele Feuersignale mag dieser Berg schon gesehen haben?

Mit weitem Blick nach Osten lockt das Waldgasthaus am Borstein im Lautertal. Familie Kröckel serviert Speis und Trank a la Karte, und es gibt hier sehr preiswerte Gästezimmer, besonders für Familien geeignet. Vor dem Haus wird ein großes Lagerfeuer entzündet, das das Feuersignal nach Osten weitergibt. Mit Fackeln ziehen die Gäste dann mit den Wirtsleuten hinaus in den Felsbergwald.

Preise: Einzelzimmer 24,00 €  Doppelzimmer 22,00 € Mehrbettzimmer (max. 4 Pers.) 19,00 €; es gibt Halbpension und Lunchpakete! Anmeldung: Familie Kröckel, Telefon 06254-1267, mail: info@Waldgasthaus-am-Borstein.de

Lärmfeuersonntag 7. April 2013:

nach der feurigen Nacht hinaus in den lichten Tag und zu den römischen Werkstücken im Felsenmeer

Die alten Römer und der vermeintliche Granit im Felsenmeer: der hat ihnen schon schwer zu schaffen gemacht, den gut organisierten und ordnungsliebenden Römern. Daß sich ein Gestein derart einer geordneten Bearbeitung entzog, waren sie nicht gewohnt. Wie die Römer lebten und arbeiteten erläutert Marieta Hiller bei der Römer- Erlebnistour am Sonntag 7. April um 11 Uhr. Mit Jahreszahlen, Kaisernamen und Schlachtendaten werden Sie allerdings nicht gequält, dafür bekommen Sie unterhaltsame Einblicke in die spannenden Lebensbedingungen im früheren Barbarenland Germanien. Im Felsenmeer erfahren Sie wie die Römer die Steine bearbeitet haben, und zwar zum Anfassen. Sie werden die berühmte Riesensäule, den Altarstein und viele weitere römische Werkstücke sehen auf unserer ca. 90minütigen Wanderung über meist bequeme Wege mit leichten Steigungen. An diesem Lärmfeuerwochenende ist die Besteigung des Ohlyturmes ein besonderes Bonbon: bei Tag schweift der Blick weit über die Hügel des vorderen Odenwaldes bis hin zum Taunus und den Pfälzer Bergen. Hier darf ein guter Becher Vinum autmundis (Umstädter Wein, ein Geheimtipp...) nicht fehlen.

Dauer ca. 2 Std., Teilnahme inkl. Turm 7 Euro, Anmeldung  bei Marieta Hiller, Telefon 06254-9403010, Mail kieselbart@dblt.de. Im Anschluß ist im Hotel-Restaurant Kreuzhof-Kuralpe eine Einkehr möglich, dort gibt es Lammspezialitäten aus eigener Zucht im Rahmen der Odenwälder Lammwochen.