Sie finden auf dieser Seite die wichtigsten Informationen zum Felsenmeer zusammengefaßt. Wenn Sie hier keine Antwort auf Ihre Frage finden, schreiben Sie einfach eine Mail an die Kieselbart! Er wird nötigenfalls sofort den Großen Rat des Kleinen Volkes einberufen, um Ihnen schnell eine gute Antwort liefern zu können...

Das Felsenmeer: kurz und bündig

  • Höhenunterschied im Felsenmeer 260 m, Entfernung Parkplatz Felsenmeer bis Parkplatz Felsberg 1,2 km
  • Es gibt 8 Rettungspunkte der Feuerwehr. Die Reichenbacher Feuerwehr hatte allein im Jahr 2008 über 20 Einsätze im Felsenmeer, häufig gab es aufgrund des schlechten Schuhwerks der Besucher Unfälle, aber häufig erforderten auch Kreislaufprobleme den Einsatz der Hilfskräfte.
    Feste Schuhe sind zum Klettern dringend erforderlich, und Kinder unter 4 Jahren verfügen meist noch nicht über die entsprechende Feinmotorik, um die unberechenbaren Felsen zu überwinden.
  • Bei unseren Touren und Führungen muß niemals geklettert werden, wir führen Sie über die Wege und Stufen. Wer klettern möchte, kann dies selbst organisieren.
  • Es gibt einige Wege, die für Kinderwagen und Rollstuhl (einigermaßen) geeignet sind:
    Rundweg 1 vom Parkplatz Felsenmeer - der Hauptweg - ist leider nur ein kurzes Stück befahrbar, dann folgen 200 Stufen oder ein sehr steiler und bei Nässe rutschiger Pfad bis hinauf zur nächsten Etage.
    Die Rundwege 2 und 3 ab Parkplatz Talweg bieten einen guten Einstieg auf mäßig steigenden breiten Wegen bis hinauf zum Gipfel des Felsberges.
    Das gleiche gilt für die Rundwege 4 und 5 ab Parkplatz Römersteine.
    Der beste Einstieg für Kinderwagen oder Rollstuhlfahrer ist der Parkplatz Römersteine in Beedenkirchen. Vom Parkplatz Römersteine kommt man über einen geschotterten Weg von etwa 1,2 km bei Steigungen zwischen 6% und 9% (geschätzt) zu einer sehr markanten Stelle im Felsenmeer - an der Brücke.
  • Der Rundweg 6 ab Parkplatz Felsberg hat wiederum kurze steile und steinige Strecken, über die Gefährte besser getragen werden.
    Der Rundweg 7 ist sehr bequem durch Wiesen und Wald ab Parkplatz Kuralpe bis hinauf zum Felsberg zu bewältigen, zwischendurch stärkere Steigungen, aber alle mit Kinderwagen oder Rollstuhl zu befahren

Durchführende Wanderwege: neben den Rundwanderwegen gibt es weiterführende Wanderwege des Odenwaldklubs: den Nibelungensteig, den Nibelungenweg, den Allemannenweg, den Europäischen Fernwanderweg sowie die Odenwaldklub-Wege mit der Markierung roter Strich, weißer Strich, gelbes Viereck

Wanderer, Reiter und Mountainbiker

Niemand kann das Felsenmeer als sein alleiniges Revier beanspruchen, aber jeder sollte Rücksicht auf andere nehmen.

Es gibt Regeln, an die man sich halten sollte.

Vor allem Mountainbiker stellen eine Gefahr für Wanderer und Familien mit Kindern dar: völlig überraschend saust da urplötzlich ein Zweirad-Akrobat mitten durch die Fußgruppe - das muß nicht sein. Was im Straßenverkehr gilt, sollte auch im Wald gelten: ein kurzes Klingeln oder Rufen, damit die Fußgänger merken, daß da ein Schnellerer vorbei möchte, reicht schon aus. Wenn dann anschließend noch ein Danke folgt, dürfte es keine Probleme geben.
Hier gilt einfach, daß der Stärkere (in dem Fall der Mountainbiker) auf den Schwächeren (den Fußwanderer) Rücksicht nimmt.

Für Reiter sieht es ähnlich aus: schmale steile Wege sind nicht nur schlecht für Pferde, sie werden durch die Hufe auch schnell für Fußgänger unpassierbar.

Ein spezielles Problem im Felsenmeer sind noch die "verlorengegangenen" Kinder: schnell sind sie beim Klettern mal aus den Augen verloren, und dann finden sie nicht mehr zu ihren Begleitern zurück. Deshalb am besten vor dem Beginn der Kletterei feste Punkte mit den Kindern vereinbaren: am Kiosk an der Riesensäule oder in der Koboldklause ist man sehr hilfsbereit, und wenn die Verlorengegangenen dann noch Ihre Handynummer dabei haben, kann die Familienzusammenführung schnell und ohne Tränen stattfinden.