Nachberichte zu den Lärmfeuern 2016

Am 2. April fanden die Odenwaldweiten Lärmfeuer statt, an etwa 30 Orten gab es Leuchtfeuer oder elektrische Lichtsignale. Hier sind einige Berichte und Fotos der Veranstalter!

Aus Mackenheim erreichte die Redaktion ein Beitrag mit vielen Fotos von Ralf Eschmann: "zur Historie der Frühlingsfeuer im Odenwald möchte ich noch eine Kleinigkeit beitragen. Dem Chronik-Buch der Freiwilligen Feuerwehr Mackenheim (1979 bis 1997) ist zu entnehmen, daß bereits in den 1980er Jahren des vorigen Jahrhunderts durch die damaligen Aktiven der Mackenheimer Wehr der Brauch des Frühlingsfeuers auf der Mackenheimer Höhe wiederbelebt wurde. Das Höhenfeuer wurde damals (bis in die späten 90er Jahre) abgebrannt jeweils zum Faschings-Dienstag eines Jahres. Nach alter Überlieferung nannte man den brennenden Scheiterhaufen "Bouz", was etwas geheimnisvolles, aber auch z.T. Großes und Böses bedeuten sollte. Gefeiert wurde jeweils mit "Kreppel" aus eigener Herstellung und "Äppelwoi"."

Zeitungsbericht und viele Fotos aus der FFW-Chronik Mackenheim finden Sie hier.

In Gadern war man mit der Veranstaltung in diesem Jahr sehr zufrieden. Das trockene Wetter (es regnete keine Sekunde!) lockte ca. 400  Gäste auf die Gaderner Höhe, um beim Anzünden des Lärmfeuers dabei zu sein.  Nach der Begrüßung gab es Informationen über die Lärmfeuer der früheren Zeiten, außerdem konnte man das Feuer sogar von einer Liegebank aus genießen, die von den Erträgen der letzten Lärmfeueraktionen gekauft wurde. Die Bank wurde zum Renner und viele wollten liegend den Blick in das Weschnitztal, die  Rheinebene und später den Sternenhimmel genießen. Viele Kinder und Erwachsene labten sich an feingewürztem Stockbrot am Lagerfeuer, bevor das Lärmfeuer durch Fackelträger entzündet wurde. "Schade,  daß wir das Signal zum Anzünden dieses mal nicht von Klein-Breitenbach bekamen. Wir hoffen, dass die Lärmfeuerer von dort im nächsten Jahr wieder dabei sind. Musikalisch wurde die Veranstaltung von Harald Bergmann mit seinem Alphorn umrahmt."

Wir alle hoffen sehr, daß sich in Klein-Breitenbach für 2017 wieder ein Trupp Feuerfans findet!

In Weiten-Gesäß war das Lärmfeuer 2016 eine gelungene Veranstaltung. Bedingt durch das angenehme Wetter kamen ca. 180 Besucher und waren sehr zufrieden.

In Balkhausen gab es 2016 erstmalig ein Lärmfeuer. Der Heimat- und Verschönerungsverein Balkhausen erlebte damit eine fantastische Veranstaltung mit ca. 150-200 Gästen auf der Reichenbacher Höhe. Um 19:30 Uhr gab es einen kleinen Vortrag zum Thema Lärmfeuer für die interessierten Anwesenden. Danach wurde das Feuer angezündet, welches langsam durchbrannte und zur Dämmerung seine volle Pracht entfalltete. Viele Familien mit kleinen Kindenr fanden den frühen Beginn toll, weil sie so vor der Bettgehzeit das Feuer erleben durften. Eine Reporterin von HR4 war vor Ort und führte Interviews mit Vereinsmitgliedern und Gästen. Ein Zusammenschnitt davon ist auf der Homepage www.hv-balkhausen.de abrufbar. Das Getränke- und Speisenangebot war fast ausverkauft, besonders das selbstgebackene Strockbrot auf einem separaten Grillfeuer war der Renner. Gespräche mit vielen Gästen ergab die Meinung, dass dieser Platz auch in Zukunft beibehalten werden sollte. Er liegt optimal zum Ort und zum Naturparkplatz und hat eine größere ebene Fläche.

"Einige aus Balkhausen haben gegen 21:00 Uhr einige alternative Plätze angeschaut: nach Neutsch sind mittlerweile die Bäume zu hoch, da war das Feuer gar nicht sichtbar. Zum Olythurm hatten wir erst Sicht, wenn wir in den Melibokuswald eindringen, auch hier ist der Felsbergwald mittlerweile zu hoch. Das Auerbacher Schloss ist von 2 Stellen sichtbar, allerdings war deren Feuer zu klein und für uns nicht erkennbar. So planen wir im Moment auf gleicher Fläche, könnten uns aber eine Fackelwanderung vorstellen, wenn man Uhrzeiten vereinbart."

Auch das Feuer wird nächstes Jahr nochmal eine Nummer größer ausfallen, auch wenn es so schon bis Mitternaxcht gebrannt hat.

Wer hat geböllert?

Zum wiederholten Male war Klaus Schollenberger aus Roßdorf bei der Fackelwanderung von Neunkirchen zum Kaiserturm dabei, sie hat ihm wieder sehr gut gefallen. Leider konnten wir vom Kaiserturm aus diesmal nur verschämten Feuerschein entdecken, trotz guter Sicht. Der Wind hat wohl einige Feuer flach geblasen. Klaus berichtet: "das Essen vorher im Höhenhaus  hat gut geschmeckt. Ich war auch noch bei der Feuerwehr."

Vom Kaiserturm aus konnten wir deutlich Böller hören. Auf die Rundfrage am nächsten Tag, woher die kamen, gab es etliche Rückmeldungen:

Aus Eulsbach

"Geböllert haben wir definitiv nicht. Es gab zwar einige Geräusche nach dem übermäßigen Verzehr unserer Limes-Suppe, welche aber nicht wirklich laut waren sondern eher...lassen wir das. Viele liebe Grüße von den Eulsbacher Feuerteufeln"

Aus Mossau

"zwei Böllerschüsse vom Lärmfeuer bei der Daumsmühle im Mossautal hat die Hessenschau im HR Fernsehen übertragen. Aber ob man die bis zum Kaiserturm hören konnte, weß ich nicht."

Aus Reichelsheim

"Geböllert wurde bei uns!

Die haben uns leergefressen: 50 Rindswürste, 150 Schwarzkittelwürste, 78 Feuerspiesse, 11Kistchen Bier, 28 ltr. Ebbelwoi, usw... bei uns war so viel los wie noch nie, über 300 Besucher. Das Wetter hat halt sehr gut gepasst. Wir hatten noch mit einer kleinen 3-Mann Hauskapelle Musik gemacht. Dadurch sind die Leute sitzen geblieben. Bei uns hat der Schützenverein Beerfurth 12 Böllerschüsse abgegeben und in Rohrbach hat der Schützenverein aus Rohrbach geböllert. Wir sind erst um 20.00 Uhr mit dem Fackelzug gestartet, dann um 20:20 das Programm der Trachtengruppe mit den Fahnenschwingern und den Fackeltänzen und gegen 20:45 Uhr haben wir das Feuer angemacht. Bereits um 18:00 Uhr startete der OWK Reichelsheim mit fast 30 Wanderern, die auch zum Feuerplatz gelaufen kamen.

Durch die gute Sicht konnten wir diesmal das Licht auf dem Otzberg, das Feuer auf der Hippelsbach und in Lindenfels sehen."

Ein Riesenerfolg war auch das Lärmfeuer in Lauten-Weschnitz: "es waren ca 350 Leute anwesend und es wurde reichlich gegessen und getrunken. Wir hatten wieder eine tolle Sicht auf 5 andere lärmfeuer in Lörzenbach, Weiher, Maggenerhöhe (Mackenheimer Höhe), Steinbach und Brombach. Es war super und alle waren begeistert von unserem Riesen Feuer!"

Aus Rothenberg kommt ein erster Nachbericht zum Lärmfeuer. Weiter hört man: "mit dem Wetter hatten wir in diesem Jahr richtig Glück. - Das hat sich auch beim Besucherandrang bemerkbar gemacht. Unser Feuerwehrgerätehaus platze aus allen Nähten. Schätzungsweise waren 300 Besucher beim Rothenberger Lärmfeuer."

In Brombach kamen zur gelungenen Veranstaltung ca. 150 Besucher.

Lärmfeuer in Gernsheim
Lärmfeuer in Gernsheim
Aussicht vom Brombacher Feuer
Brombach: weite Aussicht in der Dämmerung
Lärmfeuer in Neunkirchen
Das große Lärmfeuer Feuer der Feuerwehr Modautal-Neunkirchen
Feuer in Brombach
Das Feuer in Brombach 2016
Die neue Liege in Gadern
Die neue Liege in Gadern, zum Lärmfeuer 2016 heiß begehrt...
Das Feuer in Lauten-Weschnitz
Das Feuer in Lauten-Weschnitz 2016
Pressebericht Darmstädter Echo vom 30.3.2016
Pressebericht Darmstädter Echo vom 30.3.2016
 

Aus der Mackenheimer Feuerwehrchronik von 1980

Odenwälder Zeitung vom 21.02.1980
"Das waren noch Zeiten: Kämpfe um den Fastnachts-Bouz - Mackenheimer Feuerwehr erweckt alten Brauch zu neuem Leben"
Aus der Chronik der FFW Mackenheim
Aus der Chronik der FFW Mackenheim: 2. Februar 1980
Aus der Chronik der FFW Mackenheim
Aus der Chronik der FFW Mackenheim: 3. Februar 1980
Aus der Chronik der FFW Mackenheim
Aus der Chronik der FFW Mackenheim: 1. Februar 1981
Aus der Chronik der FFW Mackenheim
Aus der Chronik der FFW Mackenheim: 2. Februar 1981
Aus der Chronik der FFW Mackenheim
Aus der Chronik der FFW Mackenheim: 3. Februar 1981
Aus der Chronik der FFW Mackenheim
Aus der Chronik der FFW Mackenheim: 1. Februar 1982
Aus der Chronik der FFW Mackenheim
Aus der Chronik der FFW Mackenheim: 2. Februar 1982
Aus der Chronik der FFW Mackenheim
Aus der Chronik der FFW Mackenheim: 2. Februar 1983
Aus der Chronik der FFW Mackenheim
Aus der Chronik der FFW Mackenheim: 1. März 1992