Begeisterte Rückmeldungen unserer großen und kleinen Teilnehmer

Die Lärmfeuertour 2018 ins dämmernde Felsenmeer mit Fackelrückwanderung hat den Teilnehmern viel Spaß gemacht:

"vielen Dank für die schöne Tour. Uns hat es gut gefallen, selbst unseren Teenagern und das will was heißen!"

 

Ein Echo-Leser schrieb mir: "Sehr geschätzte Felsenmeer-Kobolde, heute habe ich im KINDER-ECHO gelesen, daß Sie für den kommenden Mittwoch zu einer "Exkursion in den Müll" einladen. Schon seit Langem kämpfe ich dagegen an, daß solche Veranstaltungen häufig im Frühjahr durchgeführt werden, also ausgerechnet dann, wenn nach dem Winter die Natur wieder erwacht und Ruhe braucht und nicht gestört werden sollte.
Und ich freue mich jedesmal sehr, wenn ich von Müll-Sammel-Aktionen höre oder lese, die im Herbst stattfinden, wie z.B. die Ihrige. Also - ganz viel Applaus, und DANKE im Namen von Flora&Fauna, und viel Erfolg am 22., und viele sehr frdl. Grüße, H. G., Michelstadt."

  • Dazu möchte ich anmerken, daß ich NICHT mit Gruppen ins Felsenmeer gehe, um dort Müll wegzusammeln. Wir schauen uns nur um, was man so alles finden kann und wie gefährlich es für Tiere und Umwelt ist. Wenn wir überhaupt etwas anfassen, benutzen wir natürlich Handschuhe (werden von mir gestellt). Um das Felsenmeer von Müll zu befreien, müßte ich täglich sommers wie winters dreimal durch das Felsenmeer streifen... - Marieta Hiller alias Kobold Kieselbart

Für die Lärmfeuerführung von 2015 bedankte sich Familie G: "sehr geehrte Frau Hiller, haben Sie vielen Dank für Die Informationen. Wir möchten uns nochmals ganz herzlich für die tolle, interessante Führung bei Ihnen bedanken."

Die Mutter einer Kindergeburtstagsgruppe schrieb im Juni 2015: "Vielen Dank für den schönen Nachmittag mit Schatzsuche! Kinder und Eltern hatten sehr viel Spaß und wir waren mit Sicherheit nicht das letzte Mal bei Kobold Kieselbart!"

und Familie L. schrieb am gleichen Tag: "vielen Dank für die schöne Märchenschatzsuche am Samstag. Annika und allenGästen hat es sehr gut gefallen. Wir empfehlen Sie gern weiter."

Frau G.S. aus Weinheim schrieb: "vielen Dank für die gute Organisation, die hilfreichen Tipps bezüglich Picknick und den Eindruck, den Sie bei den Kindern hinterlassen haben. Die meisten waren sehr fasziniert. Bis auf ein paar kleinere Blessuren haben es alle gut überstanden. Wir sind dann nur oberhalb vom Kiosk ein bisschen geklettert und  haben jemandem beim Fahrrad-Klettern zuschauen können, daher haben wir auch nur noch den Wegweiser am oberen Parkplatz aufgesucht... und alle Kinder haben bestimmt gut geschlafen und Lust bald wieder ins Felsenmeer zu kommen."

Auch Lehrer und Lehrerinnen freuen sich über das Schatzsuche-Angebot: "vielen Dank für Ihre Schatzsuche mit meiner Klasse 6e aus der Georg-August-Zinn-Schule in Reichelsheim am Dienstag letzter Woche.

Mein ... (Frau W. war krank geworden)... hätte uns beinahe einen Strich durch den ganzen Plan gemacht. Aber ich hatte wirklich ausgezeichnete Helfer, die dann die Aufgabe übernommen haben, die Gruppen durch den Wald zu den verschiedenen Plätzen zu begleiten, wo Sie, liebe Frau Hiller, die Informationen und letztendlich den Schatz versteckt hatten. Ich möchte mich an dieser Stelle - immer noch unbekannterweise -ganz herzlich bei Ihnen bedanken. Meine Klasse war, wie ich hörte, erstaunlich lange im Felsenmeer  beschäftigt und das lag mir auch am Herzen. Ich wünsche Ihnen privat und für Ihre Arbeit weiterhin alles Gute und dass Sie noch viele Gruppen mit Ihrem Programm im Felsenmeer erfreuen können. Vielleicht ergibt es sich, dass ich Sie wieder einmal engagiere und ich dann auch tatsächlich mit dabei bin. Vielen Dank und mit herzlichen Grüßen von B. W."

 

Einen Bericht über eine Erwachsenenführung im Felsenmeer finden Sie hier.

Lieber Kobold Kieselbart,
leider komme ich erst jetzt dazu, mich bei Dir zu melden. Die Koboldtour hat unseren Kindern Amelie und Elias und den Geburtstagsgästen gut gefallen. Sie waren richtig begeistert, hatten sehr viel Spaß beim Suchen der Hausnummern und Wege, wissen jetzt richtig viel über das Felsenmeer dank der Geschichte über die zwei Riesen und den Fresskorb haben sie auch ganz leer gegessen. Vielen Dank für diesen schönen Tag bei Dir im Wald! Leider haben wir etwas vergessen: Amelie und Elias wollten Dir, Kobold Kieselbart, ein Stück von Ihrem Geburtstagskuchen, den wir am Morgen schon zum Frühstück gegessen hatten, geben, aber das haben wir total vergessen! Da werden wir wohl irgendwann wieder zu Dir in den Wald kommen um das nachholen. Wir wünschen Dir einen wunderschönen Herbst!
Familie K aus Viernheim

Lieber Kieselbart,
auf die Schnelle ganz, ganz herzlichen Dank für den tollen Vormittag, den Sie uns allen bereitet haben!!!
Schule am Erlenbach aus Frankfurt, 2011

Ich wollte mich noch mal für den schönen Nachmittag bedanken. Die Kinder hatten richtig viel Spass mit Kobold und Märchen und Knicklicht und Schatz!! Ich habe im Kindergarten erzählt, wie viel Spass die beiden hatten.
Familie G aus Überau

Hallo Kobold Kieselbart,
wir hatten wirklich Glück gehabt an diesem Tag. Vielen Dank für den wunderschönen Tag, den Kindern und uns Erwachsenen hat es riesig Spaß gehabt. Familie L

ich möchte mich bei Ihnen bedanken für die schöne Koboldtour im Felsenmeer für meinen Sohn Oliver und seine Geburtstagsgästen. Es hat allen Kindern sehr gut gefallen (.... den Erwachsenen natürlich auch). Die Tour haben Sie wirklich sehr schön gestaltet. Familie H

Koboldgeburtstag am 29. Mai 2014

Ja, wir waren dabei und begeistert! Vielen dank - Moritz hat es Super viel Spass gemacht und dann hat er noch den Schatz gefunden - einfach toll ! Auch der kurze Trip mit dem Zoologen war Super! Wir werden wieder kommen! Bis bald Anja & Jörg!

Hallo, wir haben die Schatzsuche mitgemacht und es war prima !!Gruß Jochen H.

Eine Felsenmeerführung für Erwachsene

Im Oktober 2014 stellten sich im Rahmen der Reihe "WVL-aktiv" zwei WVL-Mitgliedsbetriebe vor: Bridget Robinson-Kuba stellt ihren gastronomischen Betrieb Adas Buka auf dem Felsberg vor, Marieta Hiller ihr Felsenmeerangebot mit Gästeführungen und Schatzsuchen. Nach dem Motto „Gästeführer können auch Einheimischen immer wieder zeigen, wie schön ihre Heimat ist“ (Klaus Gras, Gästeführer in Straßburg) führte Hiller die Teilnehmer der Lautertaler Wirtschaftsvereinigung von der großen Brücke durch das ganze Felsenmeer bis hinauf zum afrikanischen Restaurant Adas Buka. Zu Beginn wurde mit einem rustikalen Picknick die Ruhebank "Kieselbarts Ruhe", gestiftet vom Durchblick, eingeweiht. Trotz Regen ließ man es sich gemeinsam mit den Bankaufstellern vom Verschönerungsverein Reichenbach schmecken. Der vom Seniorenbeirat Lautertal ins Leben gerufene Seniorenwanderweg mit zahlreichen Ruhebänken ist ein gutes Beispiel, wie ein konkretes touristisches Produkt einen wertvollen Zusatznutzen für die einheimische Bevölkerung bringt. Die Bänke laden zum Verweilen im Felsenmeer ein, und zahlreiche Sponsoren konnten für diese tolle Idee gewonnen werden. Wenn der Seniorenweg mit Markierungen versehen ist, wird es im Jahr 2015 eine offizielle Einweihung geben.

Nach einer Gesprächspause für die Teilnehmer führte der gemütliche Spaziergang von Bank zu Bank weiter zur Seegerhütte, wo man zunächst Kobold Kieselbart bei der Arbeit zuschauen konnte. Eine Kindergeburtstagsgesellschaft startete hier zur großen Schatzsuche. Während die Kinder im Felsenmeer nach Hinweisen suchten, erläuterte Marieta Hiller den Teilnehmern der Wirtschaftsvereinigung das Thema "ein Arbeitsplatz in der Natur - 1879 bis 1969, Spuren heute", bevor es weiterging zum Kiosk an der Riesensäule, wo Familie Mink mit selbstgebackenem Kuchen wartete. Ein kurzer Exkurz in die Welt der alten Römer folgte, und dann war es Zeit, das Adas Buka zu besuchen. Unterwegs stellte Marieta Hiller Leckereien aus der Region vor, beispielsweise Hüttentaler Käse, die lustigen „Grummbriggel“ der Metzgerei Hornung und Streuobst-Apfelsaft der Streuobstwiesenretter. Das Besteigen des Ohlyturmes entfiel, da man bei diesem Regen kaum etwas hätte sehen können. Dies soll jedoch im Frühjahr nachgeholt werden, da waren sich die WVL-Mitglieder einig.

Bridget Robinson-Kuba lud später zur African Party Lounge ins Adas Buka. Mit Livemusik aus Gambia und einem würzigen afrikanischen Buffet feierte man ausgelassen im vollbesetzten Restaurant. Bridget Robinson-Kuba stellte nicht nur sich und ihre Arbeit vor, sondern auch jedes Gericht das sie für das Buffet zubereitet hatte. Zuguter Letzt bat sie ihre Gäste, die sich auch auf der Tanzfläche zu flotten Rhythmen tummelten (sonst gibt es keinen Nachtisch, fügte sie augenzwinkernd dazu), um eine Spende für ihr Herzensprojekt: sie hat einen Förderkreis für Mädchenbildung in Nigeria gegründet. Sechs Mädchen erhalten inzwischen eine vollständige Ausbildung an Schule und Universität. Sie kommen aus mittellosen Familien und müssen sich ihr Stipendium durch ihre Leistungen verdienen. Alle Mädchen legen sich ordentlich ins Zeug, schicken Zeugniskopien ihrer Erfolge an ihre Förderer. Vor Ort wachen zwei Counterparts darüber, daß die Stipendien zweckgebunden verwendet werden. Ein Mädchen benötigt für ihre Schulbildung pro Jahr etwa 600 Euro. Spenden oder Patenschaften können über Ellen Bergoint, ev. Kirchengemeinde Beedenkirchen, vermittelt werden, auch eine Spendenquittung ist erhältlich. Infos zum Spendenkonto: Ellen Bergoint, Tel. 06254-2434 ellen.bergoint@t-online.de und Bridget Robinson-Kuba Tel 06254-308899 info@adas-buka.de.

Marieta Hiller, Felsenmeerdrachen: Felsenmeerführungen und Schatzsuchen, Telefon 06254-9403010