Junigedichte 2018

Das Gastgeschenk der Kindergeburtstagsgruppe von Anna, Juni 2018

Das Felsenmeer wird niemals leer
denn die Felsen werden immer mehr  - Die Waldjäger

Das Suchen macht viel Spaß
der Schatz liegt vielleicht unterm Gras   - Die Felsengang

Ich kann nicht mehr, ich kann nicht mehr!
Mein Kopf ist leer, sogar sehr, im Felsenmeer...   - Die Zwergnasen

Das Felsenmeer ist niemals leer
und Frau Kobold mag es sehr  - Die Schatzjäger

1, 2, 3 wir wünschen uns den Schatz herbei.
Die zehn Zwerge freuen sich ganz fürchterlich!  - Die 10 Zwerge

Neue Gedichte...

Ein Familientreffen kam im Juni 2018 ins Felsenmeer und schrieb drei schöne Gedichte für Kobold Kieselbart:

1. Ich bin noch klein, ich kenn kein' Reim

2. Das Felsenmeer ist groß und breit
man kann klettern ganz schön weit
Steine gibt es ganz schön viel
Schatzsuche ist ein schönes Spiel!

3. Das Felsenmeer ist riesengroß,
da wandern die Cousinen los.
Vom Bodensee und aus dem Thüringer Wald kamen sie her
und staunten gar sehr.
Es gab Türme und riesige Steine
das sind alle dem Kobold seine!
Beim Raufklettern auf die Säule
kriegte man fast ne Riesenbeule...

Die Handballkinder aus Fildern haben gedichtet:

Die Kobolde sind schlau, meist grün und nicht blau
Das Felsenmeer ist voller Steine, viele Leute brechen sich die Beine.
Doch nicht der Kobold Kieselbart, denn seine Beine sind sehr stark.
Er springt über Stock & Stein, bricht sich dabei doch kein Bein.

Die Bombas sind im Felsenmeer und laufen dort hin und her,
im Wald der Kobold unterm Baumstamm hockt, das Felsenmeer mit seinen STeinen lockt.
Den Bombas fällt jetzt nix mehr ein, der Kobold soll zufrieden sein.
Wie schön du bist oh Felsenmeer - wir laufen und wir schwitzen sehr.
Leider müssen wir jetzt gehen, werden uns bestimmt mal wieder sehn!

Das Felsenmeer, so steinig und hart: da krieg ich Lust auf Kartoffelsalat.
Dort hoch zu kommen damit ist nicht zu spaßen, doch Hauptsache kann man dann wieder runterrasen.
Die Koboldkönigin bringt uns Freude, drum bringeen wir ihr Geschenke heute
Jetzt gehn mir doch die Reime aus, also geh ich jetzt nach Haus.

Gülden geht die Sonne auf, Silberwolken fliegen.
Gutgelaunt stehen die Hodenwälder Miezen auf, die Betreuer bleiben noch liegen...

"Die Kobolde", "Bomba", "Keine Ahnung" und "Die Hodenwälder Miezen" haben dies gedichtet, um endlich den Schatz zu bekommen. In vier Teams zogen sie los, jedes Team ein Viertel Felsenmeer zu erforschen. Alle gemeinsam konnten dann ihre Ergebnisse in die Zauberschablone eintragen und so den Zauberspruch finden, der zum Schatz führt...

Zwillinge aus Groß-Umstadt gewinnen Kindergeburtstag mit Kieselbart

"Wir lieben den Bauernmarkt und sind sonntags immer schon ganz früh zum Gottesdienst da, da es einfach schön ist, weil alles noch so leer und entspannt ist und man gut an alle Stände kommt. Als ersten Stand haben wir uns Ihren Apfelstand besucht und uns ausführlich mit Ihnen unterhalten und alle Äpfel angeschaut. War wirklich toll! Auch unser Töchterchen war sehr begeistert, wieviele unterschiedliche Äpfel es gibt!" So schrieb eine Besucherin des Bauernmarktes in Groß-Umstadt Anfang September. Hier fand der Auftakt des ersten Odenwälder Apfelherbstes des Fördervereins Odenwälder Apfel e.V. statt. Weitere Informationen über die Mitglieder und die Aktivitäten des Vereins sind auf www.odenwaelder-apfel.de zu finden.Elena und Tatjana, die 6jährigen Zwillinge, durften in Kieselbarts Felsenmeer-Schatzkiste greifen und zogen das große Los: einen Kindergeburtstag im Felsenmeer! Kieselbart freut sich schon auf die beiden.

Andere Teilnehmer an Kieselbarts Felsenmeertouren schrieben: "Uns hats gefallen!" oder ausführlicher "wir fanden es toll obwohl wir schon oft im Felsenmeer waren haben wir doch noch mal andere Wege kennengelernt.Das einzige was mein Sohn etwas vermisst hat, war etwas mehr "Koboldflair"an den Wegpunkten der Schatzsuche bzw. er fragte mich zwischendurch immer mal ob der Kobold weg ist oder wann er mal wieder auftaucht. Vielleicht wäre ein zusätzlicher Kobold* der immer wal wieder zu sehen ist etwas abenteuerlicher und auch unterwegs nochmal was fürs Auge. Unser Sohn ist zu diesem Zeitpunkt 5 gewesen, er ist sehr bewegungsfreudig, bei anderen Teilnehmern hat man zum Schluss hin ab und an gemerkt dass die Beine schon ziemlich müde wurden. Wir haben schon weiterempfohlen und werden auch die nächsten Jahre immer mal wieder eine Tour mitmachen. Die Schatzkarte musste ich übrigens einlaminieren und unser Sohn erzählt immer noch gerne davon."

*Kieselbart hat alle Hände voll zu tun im Zauberwald, und ihr könnt euch denken, daß all die Dreikäsehochs, Rumpelwichte und pumilus adolescans meckerans atque nervans - all die kleinen oder nicht mehr so kleinen Kobolde also, daß die ihrer eigenen Wege gehen anstatt Kieselbart zu helfen. Außerdem müßt ihr auch bedenken, daß die Kobolde für gewöhnlich eher schüchtern und scheu sind und sich nicht gerne den Menschen zeigen. Deshalb taucht Kieselbart meist alleine auf, und ihr könnt euch denken, daß so ein Kobold zwar allerlei Zauberkunststückchen beherrscht, aber gleichzeitig an fünf Orten erscheinen - dafür reicht die Kraft des Zauberwassers halt doch nicht...

"Wir haben eine Schatzsuche an Ostern gemacht. Unseren Kindern 4 und 7 hat es sehr viel Spaß gemacht. Es sollte vielleicht darauf geachtet werden, dass bei dieser Tour nicht Jugendliche von 15-18 Jahren mitmachen, die nach drei gefundenen Buchstaben schon die Lösung haben, diese laut herumposaunen und somit den kleineren den Spaß total verderben. Die Strecke war für die Kinder sehr gut. Leider war die Zeit echt knapp bemessen, wenn man während der Schatzsuche vielleicht eine kleine Picknickpause einlegen möchte*. Wir werden, wenn es terminlich klappt, Kieselbart mal wieder besuchen."

*Das wird Kieselbart natürlich beherzigen und für die große Schatzsuche immer zweieinhalb Stunden Zeit lassen. Es soll ja niemand vor Entkräftung nicht mehr zum Schatz kommen - zumal es in der Koboldklause und im Kiosk an der Riesensäule Leckeres für Leib und Magen gibt!

"Super gut! Wir waren mit zwei Kinder a 5 1/2 Jahr alt. Sie hatten grossen Spass. Leider konnten wir nicht alles finden, da die Schatzsuche mit 2 Stunden zu knapp bemessen ist. Die Schatzsuche selbst schon ab 5 Jahren können wir empfehlen auch wenn die Erwachsenen das meiste machen müssen. Die Kinder hatten sehr grossen Spass und es war sehr spannend!!! Ja und wir werden wieder mal dabei sein."

Und hier noch ein paar Gedichte vom September 2017:

Ob dick ob dünn, ob groß ob klein
im Felsenmeer will jeder sein.
Die Kiste der Nibelungen zu finden
ist uns gelungen!

Wir kommen von ganz weit her und suchen den Schatz im Felsenmeer.
Ganz viele Felsen liegen hier rum, und jeden drehen wir um.
Wir geben nicht auf den Schatz zu suchen und lassen uns von der Hex' nicht verfluchen!

 

Augustgedichte

Zauberwaldbild mit Fliegenpilzen und Ruhebank
ein wunderschöner Koboldhut!
Herr Mistelbart!

Felsenmeer oh Felsenmeer
zeig uns deine Schätze her!
Das Ei des Felsenmeerdrachen sollen wir suchen,
wir werden Rätsel suchen und nicht fluchen.
Am Parkplatz Römersteine treffen sich meine Freunde mit mir,
um zusammen zu finden den Schatz im Odenwaldrevier.
Kobold Kieselbart wird uns zu Hilfe eilen,
die Zeit läuft - wir müssen uns beeilen!
William, 9 Jahre

Der Riese schleppte Steine her
drum gibt es jetzt das Felsenmeer.
Uns macht das Klettern ganz viel Spaß
und man wird auch gar nicht naß!

Zum Glück haben wir alles entdeckt,
vieles war ganz schön gut versteckt!
Jetzt darfst du lieber Kobold zum Essen gehen,
wir sagen gute Nacht und auf Wiedersehen!
Gutenbergschule Pfungstadt

Wir gingen durch den Zauberwald
da kam ein Kobold auch schon bald.
Er gab uns dieses Rätsel auf,
das Suchen nahm nun seinen Lauf.
Zum .... dann das letzte Stück,
so hoffen wir nun auf unser Glück!
Familie Keller

 

 

Zwei neue Vorschläge, wie der kleine Drache heißen soll

TONAGAT soll der Drache nach dem Wunsch von William und seinen Gästen heißen.
Bettina und ihre Märchenschatzsucherinnen schlagen vor: Felix Tom Ben Bettina Adora Josefine.

Es bleibt spannend! Am 24. Dezember wählt der Große Rat des Kleinen Volkes aus allen Vorschlägen den schönsten Namen für den Kleinen Drachen aus!

Viel Spaß hatten diese Kinder im April mit Kobold Kieselbart!

Sommergedichte 2017

Hier sind die schönsten Sommer-Gedichte, die Kobold Kieselbart von seinen Felsenmeergästen bekam:

Es kam ein Riese daher und formte das Felsenmeer
Wie schwer, wie schwer, es wurden immer mehr! Kindergruppe aus Lorsch

Hier ans Felsenmeer
kommen wir ganz gerne her
um den Schatz zu holen
denn dann wird er nicht gestohlen! Familie S.

Oh Felsenmeer oh Felsenmeer
wir kommen zu dir her!
Unter den Felsen ruht der Schatz
ihn zu finden ist ein Klacks.
Manchmal ist der Schatz ganz nah
und manchmal auch weit weg -
und meistens gut versteckt!  Ferienspieler aus Lautertal

Lieber Kobold Kieselbart
wir suchen deinen Schatz!
Leider war die Zeit sehr knapp
doch machten wir nicht schlapp! Ferienspieler aus Lautertal

Überall liegen verzauberte Steine,
leider sinds nicht meine!
Ich hätt gern einen mitgenommen,
aber Kieselbart hat ihn mir abgenommen.
Die Steine gehören dem Felsenmeer,
drum kommen wir gern wieder her Die Einhorn-Schatzsucher

 

Wir sind die Drachenfelsen
uns kann nichts aus dem Boden reißen!
Wir kommen von Norden Süden Osten Westen
wo hast du den Schatz verscharrt?
Kieselbart, nun rück ihn raus - wir sind die Besten! Familien M. + W.

Zwei hübsche Gastgeschenke bekam Kieselbart im Juli von seinen Besuchern! Sie stehen jetzt in seinem Garten und er freut sich jeden Tag darüber.

Die Kita Kleestadt malt den Zauberwald

Eine wunderschöne grüne Mappe voller Bilder, mit duftendem Oregano und einem Kiefernzapfen dekoriert, überreichten die Kinder der Kita Kleestadt Groß-Umstadt im Juni bei einer Zauberwaldtour an Kobold Kieselbart und das Kleine Volk.

So konnten die Kinder sicher sein, daß sie während der Erforschung des Felsenmeeres von all den geheimnisvollen Wesen - den Elfen und Feen, den Zwergen, den Kobolden und sogar dem Waldschrat - begleitet und behütet waren.

Und Kobold Kieselbart schickte zum Dank in der folgenden Nacht höchstpersönlich wunderschöne Zauberwaldträume, als alle in der Kita übernachteten.

Das Gedicht vom abgeschraubten Mond

Ich weiß nicht warum, aber irgendwie rührt mich dieses Gedicht von Lutz Seiler an:


für alle und jeden

letzte nacht der traum
vom abgeschraubten mond.
wie er bronze-glühend beiseite zog
und plötzlich der rost, das öl,
die bolzen & die bohrungen
    & dann
die ganze alte halterung
für alle & jeden sichtbar war

Laßt uns zusammen mit allen Wesen des Kleinen Volkes hoffen, daß Lutz Seiler nur einen Alptraum hatte! 

Euer Kobold Kieselbart

Zwei Vorschläge für den kleinen Felsenmeerdrachen 2017

Roni und ihre Geburtstagsgesellschaft schlug vor:
Judith Sofia Spiro Dominik Riesenfeuerdrachen Feuerpfeil Merker Nebelnacht Feuervogel

Die Geburtstagsgesellschaft von Anna Maria entschied:
Herr Igor Spy Numal Bingo Ringo Flingo Dingo Flong

am 24. Dezember ist es wieder soweit: ihr alle dürft eure Vorschläge an Kobold Kieselbart schicken!

Wie soll der kleine Drache heißen, der 2017 aus dem Ei geschlüpft ist?

Der Große Rat des Kleinen Volkes wird am Heiligabend darüber beraten und dann hat der junge Drache seinen Namen.

 

 

Alles neu macht der Mai! Gedichte des Monats Mai 2017

Das Felsenmeer ist zum Schwimmen nicht gedacht
doch hat es uns viel Spaß gemacht
der Bach ist nicht gerade groß
da reicht auch kein Minifloß...
Martin, Hendrik, Patrick, Aaron, Pascal und Vanessa, gemeinsam 92 Jahre alt, aus Lautertal

Im Felsenmeer, da liegt ein Stein
der fühlt sich dort auch nicht allein
denn um ihn rum da liegen viele
laden ein zum frohen Spiele!
"Die Zauberer"

Der Kobold tanzt die ganze Nacht
und trägt dabei ne grüne Tracht
"Die 5 Freunde" aus Birkenfeld

Kletterspaß in unserem Wald
gibt es hier für jung und alt.
Die Arbeit mit Kobolden und Kieselbart
ist ziemlich lustig, aber hart.
Vom vielen Laufen bekommt man schnell ne Blas'
aber Schätze finden - das macht Spaß!
"die faulen Denker" aus Babenhausen

1 2 3 schöner Schatz komm jetzt herbei!
Wir freuten uns so sehr
auf das schöne Felsenmeer
und Kieselbart, den alten Wicht,
erschrecktest uns gar nicht,
sondern machtest uns ganz heiß
auf den allerersten Preis!
Drum wollen wir den Schatz jetzt heben,
kannst du ihn uns jetzt bitte geben?
"Die Drachenkobolde" aus Babenhausen

 Zwischen all den Tannen und Buchen
wollen wir heut den Schatz uns suchen
wir kraxeln hoch wir kraxeln runter
und sind doch trotzdem ganz schön munter!
Bei den Steinen - so alt wir auch sind -
viele Hinweise zum Schatz wir doch find!
Viel Geduld man braucht
den Mut aber auch
obwqohl wir schon Ü40 sind
wir haben doch den Schatz gefind.
"Ü 40" aus Babenhausen

Ein Wald der ganz mit Steinen voll
das ist zum Klettern ganz schön toll!
Felsenmeer wurd er getauft
wenn man drin läuft, man ganz schön schnauft!
"Die Zauberglöckchen"

Die Eulen fuhren ans Felsenmeer
den Schatz zu finden war richtig schwer.
Der Schatz wird vom Kobold bewacht
und wir haben heut eine ruhige Nacht
"Die Eulen"

Wir wandern gern im Felsenmeer,
doch haben jetzt kein Wasser mehr.
Drum gehen wir nach Haus
die Suche ist jetzt aus.
"Die Unicorn-Gang" aus Modautal

 

 

Der weiße Drache! Ein Bild für Kobold Kieselbart vom Ostersamstag 2017

Ostersamstag 2017: ein fröhlicher Ausflug in die Märchenwelt der Steine

Zuerst war starker Wind angesagt, dann aber noch Regen. Nichts von beidem hat die vielen Teilnehmer der Osterschatzsuche im Felsenmeer gestört, es blieb trocken und zum Schluß blinzelte sogar die Sonne durch die Baumkronen. So machten sich alle fröhlich auf die Suche nach den Rätseln die gelöst werden mußten, damit der Schatz gefunden werden konnte. "Märchenwelt der Steine" hieß das Motto, und so wurde eifrig nach den Knispelmäusen und dem Waldschrat gesucht, Krokodil und Altarstein mußten besucht werden und die Namen der beiden Riesen spielten eine wichtige Rolle. Zu guter Letzt konnten alle (fast alle) ihren wohlverdienten Schatz aus Kieselbarts Schatzkästlein nehmen.
Und Kieselbart freute sich ganz besonders, daß er der Menschenwelt etwas von seinen Schätzen abgeben durfte: eine runde Spende für die Fahrradkasse, aus der gespendete Fahrräder für die Geflüchteten am Felsenmeer repariert werden können.

Ein ganzer Tisch voller Gastgeschenke für die Leute vom Kleinen Volk
noch mehr Gastgeschenke
und weitere Gastgeschenke
die Gastgeschenke nehmen kein Ende...
Das Zapfenmännchen
und das Kastanienmännchen
Ihre Koboldpost überbrachte eine Familie am Ostersamstag in diesem selbstgebastelten Umschlag
Mini-Bild: auf Kobold Kieselbarts Hut sitzt die Eule Schuhuuu, beide treffen sich gemütlich zum Kaffee in Kieselbarts Zauberwaldhöhle
Zauberwald in Miniatur: Kieselbart mit Fuchs Vogel und Sonne
Wunderschöne neue Freunde bewachen jetzt den Eingang zu Kieselbarts geheimer Wohnhöhle
Birkenkobolde, der Eichenmann und der Waldschrat mit den langen Ohren im Zauberwald
Ein lustiger Kobold im grünen Wald inmitten von bunten Ostereiern von Emilia
Blumen und Schmetterlinge von Liliana: der Frühling ist da!
 

Eine tolle Felsenmeer-Schatzsuche im April 2017

Gastgeschenke der Kinder aus Bad König
Und gegenüber ein Häubchen aus Müll

Das Felsenmeer, das Felsenmeer
wir lieben hier das Klettern sehr
Hier rumzutollen macht uns Spaß
drum haben wir es jetzt geschafft
Die Koboldgang

Liebes Felsenmeer
wir lieben dich so sehr, wir klettern gerne
deshalb sind wir hier
Die Waldelfen

Im Felsenmeer, da ist was los,
da sind die Steine riesengroß
wir klettern bis zum geht nicht mehr
wie kommt denn wohl der Schatz hier her?
Die Waldgeister

Im Felsenmeer, im Felsenmeer
da war die Schatzsuche sehr schwer.
Nun ist sie leider aus
drum rück den Schatz heraus!
Die Gewinner

Das Felsenmeer, das ist so schön
da kann man so schön klettern gehn!
Die H-I-A-R-D-I-N Gruppe

Felsenmeer / viele Steine / ganz viel Spaß /
wir klettern und schwitzen / Schatzsuche
- ein Zwölfchen der Koboldkings & Queens

aus Bad König

Gedicht zum Winterende von Birgit Helfricht

Unterm Schneegeriesel
                 ist schon Grün zu sehn.
Im Schutz der Bäume
                        plustert sich Vogelgefieder.
Der Wind riecht nach Kälte, nach Eis.
   Doch dort, unterm grauen Schleier,
                    ist schon Grün zu sehn.
 
----
 
Immerzu
 
Auf dem Grund meines Lebens
und lebenslang,
so ein bisschen für immer,
da bist du.
So bedingungslos, ganz ohne Zweifel,
gibst du mir Raum
zum Atmen und Leben.
Heute, hier und immerzu.
Und der Tag ist im Schweben,
da wo du bist,
und die Nacht singt dazu.
Überall bist du.
Ich glaube an dich,
auf dem Grund meines Lebens.
Immerzu.
---------
 
Ich schicke einen Teil von mir
in die Welt,
mal licht erhellt, mal düster, gram,
nicht absehbar - so wie in einer Geisterbahn.
 
Hab selbst dort drinnen keine Angst!
 
Wie du auch lachst, wie du auch bangst,
entscheidend ist in dieser Gruselwelt,
wer deine Hand behütend hält
für den Fall
's wär Stromausfall.


22022017, Birgit Helfricht